Kollegiale Verhaltensregeln in der Deutschen Glockenspielvereinigung e. V.

1. Die Mitglieder bemühen sich um eine konstruktive Zusammenarbeit, sowohl untereinander als auch mit den zuständigen Institutionen. Die Kollegialität sollte auch bei Veröffentlichungen gewahrt werden.

2. Ansprechpartner für Carillonneurstätigkeiten aller Art ist in allen Fällen der zuständige Carillonneur. Die Mitglieder dürfen die Institutionen nicht zum Nachteil des zuständigen Carillonneurs ausnutzen.

3. Die Mitglieder sollen sich nicht um eine Carillonneurstätigkeit bewerben, auch nicht diesen Anschein erwecken, keine Gespräche darüber führen und auch nicht versuchen einem Schüler oder Kollegen eine derartige Tätigkeit zu beschaffen, solange der zuständige Carillonneur tätig ist.

4. Die Mitglieder beachten alle Urheberrechte bei der Ausübung ihrer Carillonneurstätigkeit. Sie dürfen auch die Arbeiten anderer Mitglieder nicht als die eigenen ausgeben, ohne die Erlaubnis des Urhebers veröffentlichen oder zum Verkauf anbieten.

Bei Verstoß gegen diese Regeln wird der Vorstand die Angelegenheit überprüfen und entsprechende Maßnahmen ergreifen, um den Fall kollegial zu schlichten.

Beschlossen am 7. September 1991 in Kassel



© Copyright 2002-2016 Deutsche Glockenspielvereinigung e.V.

Letzte Aktualisierung: 01.01.2009